wenn er kommt, dann laufen wir

wenn er kommt,... David Klass,
wenn er kommt, dann laufen wir
Aus dem amerikanischen Englisch von Alexandra Ernst.

325 Seiten, EUR 13, 95
ISBN 3401058983
ab 14 Jahren

“…gibt es wirklich so etwas wie gut und böse?” Ich dachte an Troy. Troy in meinem Haus, in dem Zimmer direkt neben mir. Troy, der mir jeden Abend am Esstisch gegenüber saß und lächelte. Das Böse existierte nicht nur - es hatte sich in unserem Haus eingenistet.”

Jeff kann seinem Bruder nicht verzeihen. Sein Bruder, der vor fünf Jahren einen Jungen umgebracht hat. Troy, der Mörder. Und jetzt ist er seiner scheinbar gerechten Strafe, der lebenslangen Haft entkommen, weil er zur Tatzeit noch minderjährig war. Damit haben nicht einmal Jeffs Eltern gerechnet, von Natur aus gutmütige, sehr christliche Menschen. Nun wird Troy zurück zur Familie kommen, bei ihnen wohnen, im Zimmer neben Jeff. Doch dieser weiß genau, dass Troy noch immer gefährlich ist, was immer er auch den anderen Leuten vorgaukelt, Troy ist und bleibt ein Mörder. Und als Jeffs Freundin Beth ihn dann auch noch aus Angst vor Troy verlässt, ist er am Boden zerstört und sein Leben für immer verändert.
(Inhaltsangabe von Alina Schnieder)

Zwei große Diskussionen zu diesem Buch gab es schon - die einen sind begeistert, die anderen haben so einiges zu bemängeln und auszusetzen! Nun soll die Diskussion hier schriftlich weiter gehen, denn gesagt ist noch lang nicht alles…

    Darf man Gut und Böse so sehr personifizieren?
    Welches Verhältnis haben die Brüder zueinander, wie schaut ihre Vergangenheit aus?
    Was hat es mit den ‘viel gelobten’ und aussagekräftigen Gesprächen auf sich? Zitiert auch gerne und nehmt Bezug auf wesentliche Stellen!
    Inwiefern verändert dieses Buch euer Denken über Gut und Böse?
    Warum tut es das, oder warum tut es das nicht?
    Was macht euch wütend, stimmt euch traurig? Konntet ihr mitfühlen?
    Ist die gewählte Erzählperspektive (es wird aus der Sicht von Jeff erzählt) eurer Meinung nach gelungen, oder hätte man auch andere Personen zu Wort kommen lassen sollen?


Lasst uns die Diskussion beginnen…

25 Antworten auf “wenn er kommt, dann laufen wir”

  1. Lilly sagt:

    Hallo allerseits (die ihr hoffentlich bald sehr viele seid:-)!

    Einen ersten Eintrag zu machen ist nicht immer ganz einfach, also
    schreib ich einfach mal meine Meinung:
    ich finde, dass “wenn er kommt, dann laufen wir” ein sehr gutes buch
    mit preisbuchcharakter ist (auch ich liebe “biss zum morgengrauen”,
    aber wenn er kommt hat mehr inhalt, mehr botschaft).

    ICH HOFFE, dass wir Alina auch hier im Blog begrüßen dürfen, ich bin
    nämlich ÜBERHAUPT NICHT deiner Meinung!!!!!! Warum meinst du, dass Troy
    keine zweite Chance bekommt? Die Eltern nehmen ihn immerhin wieder zu
    Hause auf!!!

    Was meint ihr überhaupt zu dem Bruder-Verhältnis? Ich fand die
    Gespräche zwischen den beiden, waren das beste am ganzen Buch, weil
    hier auch so toll die Meinung von den beiden (besonders von Troy)
    herauskommt. Sonst verstellt sich Troy ja immer.

    Und meint ihr, dass Troy Jeff liebt? Ich glaub schon, und das macht für
    mich auch das Buch aus, dass Troy trotz allem Schwachsinn immer
    versucht Jeff (der ihn ja bekanntlich hasst) zu beweisen, dass er ihn
    liebt.

    So das war erst einmal genug. Ich hoffe, dass wir hier eine tolle
    Diskussion führen werden!
    Also meldet euch!!!

    Lg
    lilly

  2. Rica sagt:

    hey leute!

    also ich muss ehrlich sagen: wenn er kommt dann laufen wir ist
    preisbuchverdächtig!!!
    ich fand, dass die eltern troy zwar vorher sehr vernachlässigt haben,
    ihn aber später gut aufnahmen. außerdem kann ich BEIDE brüder in (fast)
    allen handlungen verstehen:
    troy ist besorgt um jeff. er weiß, was sein bruder von ihm hält, un
    verzeiht es ihm.
    jeff aber hasst troy. dieser kam von einen tag auf den anderen wieder
    in sein leben, nachdem die familie ihn, so gut, wie möglich ignoriert
    hat.
    apropos ignorieren: das ist so eine typische famile, die “heilewelt”
    spielt: der eine sohn begeht einen mord, und bekommt lebenslänglich.
    daraufhin tut die familie so, als gäbe es diesen sohn nicht (entfernt
    seine bilder aus fotoalben und spricht mit niemanden darüber…)
    ich finde, dasss eltern zu ihren kindern stehen und ihnen beistehen
    sollten, wenn sie probleme haben, sonst sind sie es nicht wert,
    überhaupt kinder zu haben!

  3. Lea sagt:

    Hello alle miteinander!

    Thx Lilly, dass du den ersten Eintrag ins Blog gemacht hast, jetzt kommt ja hoffentlich eine richtig coole Diskussion zustande! =)
    Aaaalso: Ich finde dass “Wenn er kommt, dann laufen wir” ein total gutes Buch ist!!!! Es ist irre spannend und leicht zu lesen.
    Der (für mich) eigentliche Reiz des Buches ist aber die Stimmung. Die meiste Zeit über ist es sehr düster, selten auch etwas lockerer - aber es läuft einem beim Lesen, vor allem gegen Ende, auf jedenfall eine Gänsehaut den Rücken runter!!!

    Zu einigen Personen will ich gern etwas sagen.
    Jeff’s und Troy’s Eltern: Ich finde das genau richtige passende Wort, um die beiden zu beschreiben ist: naiv.
    Ich meine, nachdem ihr Sohn einen Jungen umgebracht hat, lassen sie alles hinter sich, ziehen weg, bauen sich ein neues Leben auf, vergessen ihren Sohn im Gefängnis, vergessen alles was passiert ist und wollen alles verdrängen, glauben, dass sie einfach so weiterleben können, ohne ihre bisherige Vergangenheit (=naiv).
    Andererseits lassen sie sich, nachdem Troy wieder nachhause kommt, total von ihm einlullen und trauen sich nicht, hinter seine Fassade zu blicken, wollen nicht versuchen zu erkennen, was er wirklich vor hat. (=naiv)
    Aber auch wenn ich mich jetzt ziemlich über sie ausgelassen habe, auf der anderen Seite hab ich, während ich das Buch gelesen habe, totales Mitgefühl für sie bekommen! Ich hab mir versucht vorzustellen, dass mein eigener Sohn jemanden umbringen würde, hab versucht, mich in ihre ganze Situation hineinzuversetzen. Natürlich hätten sie trotzdem anders handeln sollen, aber ich kann schon verstehen, dass es schwierig war.
    Naja also, mich würde interessieren, was ihr anderen so von Jeff’y und Troy’s Eltern haltet!!!

    So, nun zu Beth, Jeff’s Freundin: Also anfangs hat sie mir eigentlich ganz gut gefallen, aber dann kommt natürlich die Tatsache, dass sie Jeff im Stich lässt, weil sein Bruder, ein Mörder, zurückkommt. Ich kann schon verstehen, dass sie natürlich Angst hat, aber wenn sie ihren Freund wirklich lieben würde, würde sie ihm dann nicht zur Seite stehen, gerade wenn ihm etwas so schlimmes passiert?! (immerhin war Jeff ja am wenigsten begeistert von Troy’s Rückkehr)
    Andererseits muss man auch ihren Vater berücksichtigen, denn der verbietet ihr ja, Jeff zu sehen. By the way, ihren Vater kann ich überhaupt nicht ausstehen!!!!!!!

    So, ich denke das wars mal fürs erste, ich werde mich aber sicher später nochmal in die Diskussion einklinken!

    Liebe Grüße , Lea
    P.S. SCHREIBEN SCHREIBEN SCHREIBEN!!!!!!!!!!! =)

  4. Tamara sagt:

    Hallo alle zusammen!

    Ich finde überhaupt nicht, dass Jeffs Elter naiv sind. Wie würden wir uns verhalten, wenn ein uns nahe stehendes Familienmitglied (in diesem Fall, Troy) jemanden umbringt?
    Alle Leute zeigen mit dem Finger auf einen, die Angehörigen des Opfers machen einem schwere Vorwürfe und Jeff muss im Buch sogar Schläge einstecken für etwas, was er nie getan hat. Da ist es noch logisch, dass man versucht sich ein neues Leben aufzubauen. Alles hinter sich zu lassen und zu versuchen, seinem zweiten Kind noch ein ruhiges Leben zu ermöglichen.
    Ich denke, dass sie den Schmerz noch nicht überwunden haben und Troy deshalb nicht besuchen. Sie geben sich selbst die Schuld an Troys Verhalten, fühlen sich als schlechte Eltern. Zudem leidet seine Mutter auch noch an schweren Depressionen. Somit muss sich der Vater alleine um alles kümmern und die Familie zusammen halten. Als Troy dann wieder da ist, versuchen sie ihm mit möglichst viel Vertrauen entgegen zu kommen, um ihre Fehler teilweise wieder gut zu machen. Das kann man doch nicht naiv nennen.

    Troy hat meiner Meinung nach eine leicht gestörte Persönlichkeit. Allen die ihm im Weg stehen, droht er mit Mord! Das ist doch nicht normal, oder? Er lebt in der Vergangenheit, als er und Jeff noch unzertrennlich waren. Doch sie haben zu viel durchgemacht, als dass diese Brüderliebe noch immer existieren könnte. Ich glaube, er bildet sich diese Liebe nur ein und klammert sich daran, weil er sehr verzweifelt ist.

    Also ich finde Beth urrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr blöd. Als Jeff sie am meisten gebraucht hat (wie Lea schon geschrieben hat), hat sie ihn einfach im Stich gelassen, obwohl er nichts getan hat. Als sie Troy dann plötzlich trifft, ändert sie ihre Meinung wieder. Sie handelt oft ohne zu überlegen welche Auswirkungen das auf andere Personen hat.

    Ich könnte jetzt noch Stunden weiter schreiben, aber ich denke das wichtigste habe ich euch jetzt gesagt.

    Hoffe ihr bloggt alle fleißig weiter.
    lg Tammi

  5. Lilly sagt:

    Hey!

    Ich bin entsetzt wie wenig hier los ist (und schiebe es auf die Ferien, danach hat ihr keine Entschuldigung mehr!) und deswegen schreibe ich schon wieder was:

    zu lea: ich finde auch, dass die eltern naiv sind. allerdings nicht, dass sie alles verdrängen und versuchen hinter sich zu lassen (ich glaube so würde jeder handeln), sondern, dass sie ihn dann wieder aufnehmen und glauben alles wird gut (eindeutig naiv).

    ich muss auch sagen, dass ich BEIDE brüder verstehe, was man david klaas anrechnen muss. troy kommt nicht als irrer mörder rüber und man versteht, wie er gleichzeitig böe sein kann und jeff lieben.

    zu beth: ich finde sie auch furchtbar, aber nachdem man erfährt, dass sie heimlich gekifft hat und ihr vater (zeitweise dachte ich, er sei der mörder) denkt sie hat die drogen von troy, versthe ich sie immerhin.

    was sagt ihr zu troys zeichnungen?

    lg
    lilly

    p.s.: BLOGGEN!!!!

  6. Lea sagt:

    OMG also hier ist ja echt tote Hose!!!!!
    Ich schreib jetzt einfach mal was mir grad so eingefallen ist, weil ich gerade wieder über das Buch nachgedacht habe: das Cover. Ich würde gerne wissen, wie ihr es im Allgemeinen findet und vor allem, welches euch besser gefällt: das englische Original oder die deutsche Übersetzung.
    Wenn ihr nicht wisst wie das englische aussieht, gebt einfach in Google: david klaas+dark angel
    ein. da kommen dann viele einträge auf denen auch das Cover zu sehen ist.
    Also mir persönlich gefällt das deutsche Cover besser. Natürlich ist das englische beeindruckend, aber ich stelle mir einfach Troy’s Zeichnung mit dem Raben überhaupt nicht so vor.
    Also, ich bin gespannt auf eure Meinungen!!!
    Lg Lea

  7. Lilly sagt:

    @lea - mir gefällt das cover gut, nur der karton ist komisch, weil das buch dabei so abgenutzt wird.
    das englische cover find ich grad nicht, aber so wie ich mich erinnere, fand ich wenigstens die idee gut.

    und zum titel: der deutsche gefällt, mir VIEL besser!!!

    lg
    lilly

  8. Tamara sagt:

    @ Lilly - Also noch einmal: Die Eltern sind nicht naiv. Wenn dein verurteilter Sohn nach Hause kommt, würdest du bestimmt auch nicht sagen, dass er nie eine glückliche Zukunft haben wird. (Abgesehen davon das du keinen Sohn hast ;)

    Und zum Cover: Ich finde das englische besser, weil die düstere Stimmung und die Gefühle viel besser rüber kommen. Der Titel ist aber eindeutig auf Deutsch besser.

    lg
    Tammi

    P.S. Bringt ein bissi Schwung ins Blog!!!

  9. Lilly sagt:

    @tammi
    du hast aber auch keinen sohn :-)
    und überhaupt, wenn sie jahrelang nicht mit ihm reden (außer, dass sie einmal zusammen beten), woher nehmen sie dann die sicherheit, dass er sich verändert hat?

    lg
    lilly

  10. BECKY sagt:

    hey leute!
    als ersters muss ich einmal sagen, dass ich “wenn er kommt dann laufen wir” besser finde als “biss zum morgengrauen”, weil es einfach viel mehr inhalt hat und man wahnsinnig gut darüber nachdenken und diskutieren kann. ich find den gedanken eigentlich ziemlich schrecklich, dass der mensch keinen eigenen willen hat, sondern alle entscheidungen durch gene und erlebte ereignisse getroffen werden. und ob es so was gibt wie gut und böse? sind menschen von kindesalter an böse? ich kann es mir wirklich sehr schwer vorstellen…, obwohl ich schon mit vielen leuten darüber diskutiert habe.

    ich finde die eltern auch nicht naiv! ich will nicht wissen was ich tun würde, wenn men sohn einen anderen typen umlegt. und für mich ist es auch voll nachvollziehbar, dass die mutter depressiv und tablettensüchtig ist. und jeff kann ich auch verstehen. ich finde, dass er immer richtig handelt und ich kann seine taten nachvollziehen. und bet? naja, ich find sie ist irgendwie schon sehr feig. hat sie so viel angst vor ihrem vater? nur weil sie mal im wald drogen kaufen war… und überhaupt, wenn ich jemanden wirklich lieben würde, wär es mir ziemlich egal was mein vater von ihm hält, und würde trotzdem zu ihm stehen.
    naja bis zum nächsten mal……. BECKY

  11. Tamara sagt:

    @Lilly: Sie sind sich nicht sicher, dass alles besser wird. Sie hoffen es nur. Nach außen versuchen sie aber (auch wegen Jeff) sich keine Zweifel anmerken zu lassen, damit alles so wie früher wird. Wenn du so stark daran glaubst, bist du irgendwann überzeugt davon. Außerdem versuchen sie den Schein zu wahren, um weiterhin von den Nachbarn akzeptiert zu werden.

    lg
    Tammi

  12. Melanie sagt:

    Hallo! Jetzt hab ich’s auch endlich geschafft im Blog vorbeizuschauen.

    Mich hat der Unterricht von Mr Tsuyuki sehr beeindruckt. Er ist Biologielehrer an einer durchschnittlichen Schule und Jeffs Meinung nach, zu Höherem bestimmt. Mr Tsuyuki ist hingegen der Meinung, dass es eine der wichtigsten und größten Aufgaben sei, junge Geister zu lehren. Er hat oft viel Stoff zum Nachdenken gebracht und ist mir sehr sympathisch. ABER: Er fragt sich, ob nur irgendwelche chemischen Prozesse im Gehirn unser Handeln steuern und wir es gar nicht beeinflussen können. (S. 90-95) Gibt es Gut und Böse? Und sind Kleinkinder, wenn sie etwas aus einem Geschäft mitgehen lassen böse, weil sie vielleicht böse geboren worden sind? (Becky hat das auch schon kurz angesprochen.)
    MEINER MEINUNG nach, ist sehr wohl jeder Herr seines Handelns und hat es zu verantworten. Es kommt immer darauf an, was du aus dir menschlich machen willst und wie sehr du auf dein eigenes Handeln schaust. Deshalb glaub ich auch nicht, dass Menschen von Grund auf gut oder böse sein können. Man kann seinen Charakter formen und oft wird er auch von deinem Umfeld mitgeformt. Ich glaube, dass dich bei unbewussten Taten, das heißt bei jenen, wo du spontan handelst, deine “einprogrammierte” Einstellung, deine erworbene Richtlinie, lenkt.
    Bei Kleinkindern ist es oft so, dass sie nicht bewusst “böse” handeln. Das Kind hat das Verlangen nach einem Ding, das es im Geschäft sieht und nimmt es sich. Es war mit keiner bösen Absicht verbunden. Sein Umfeld ist jetzt dafür verantwortlich, dem Kind beizubringen, dass man die Ware zuerst im Geschäft bezahlen muss.

    @Lilly: Die Zeichnungen von Troy passen total gut. Sein Selbstportrait, der Vogel mit seinen Augen, spricht für sich. Durch seine Bilder bekommt man einen noch besseren Eindruck von der Person Troy.
    Mir hat das überhaupt sehr gut gefallen, wie Jeff immer die Augen von Troy mit denen seines Vaters vergleicht, aber auch die von Beth und ihrem Vater.

  13. Lilly sagt:

    hi!

    ich finde den chemieunterricht auch genial! solche lehrer sind selten und jeff sollte sich froh schätzen und nicht alles hinterfragen.

    was sagt ihr eigentlich zu troys tatoo?

    lg
    lilly

  14. Melanie sagt:

    @Lilly: Ich bin mir nicht sicher, ob Troy sich das Tattoo machen hat lassen, weil er seinen Bruder liebt. Dass er ihn nicht hasst, zeigt das Ende, weil Troy Jeff nicht erschießt. Ich finde eher, dass das Tattoo ein weiterer Psychoterror von Troy ist. Er ist ein ganz besonderer Menschenkenner, der weiß wie er jeden Einzelnen terrorisieren und täuschen kann.

    Zum Cover (deutsche Ausgabe): Mir gefällt das Material nicht und ich glaube, dass es sich an den Kanten sehr schnell abnützen wird.

    FRAGE AN EUCH :-) : Jeff kennt Troy so gut, dass er oft das Vorhaben seines Bruders vorhersagen kann. Hätte sich Jeff mehr anstrengen müssen/können, sich Gehör verschaffen müssen, die Anderen warnen, um 2 Menschenleben zu retten?

  15. Lilly sagt:

    @melanie: ich glaube schon, dass troy jeff liebt. das tattoo war zwar sicher eine spontanaktion und hat jeff verstört, aber man lässt sich nicht einfach ohne grund ein tattoo mit dem namen seines bruders machen, wenn man ihn hasst.

    und zur frage: ich glaube, vielleicht hätte es jeff versuchen sollen, weil er dann später sagen könnte, ich hab alles getan, aber gebracht hätte es sicher nichts. ich meine, der bulle hat doch so auch schon gedacht, das jeff mittäter ist und troy nur decken will. und daran, dass seine eltern die wahrheit nicht sehen wollen, hätte er auch nichts ändern können.

  16. Tamara sagt:

    @lilly: Oh mein Gott!! Wieso sollte er jemanden bei einem Mord helfen, nur weil er angeblich eh schon drinsteckt. Ist doch logisch, dass er dadurch nur noch bestärkt wird, sich gegen ihn zu wenden.

    Ich glaube nicht, dass ein Tattoo schon ein Liebesbeweis ist. Das war doch reine Provokation. Troy wusste, dass er seine Vergangenheit nicht ungeschehen machen kann und hat deshalb gar nicht erst versucht sich zu ändern.

  17. Lea sagt:

    @lilly, tami, melli:
    ich fand das mit dem tattoo total schlimm. wenn ich mir vorstelle, dass mein bruder, den ich hasse und fürchte, sich ein tatoo mit meinem namen machen lässt, würde mich das total fertig machen!! und ich glaube auch nicht, dass es ein “liebesbeweis” war.

    zum cover (deutsch): also ich mag das material. es fühlt sich voll cool an.

  18. Melanie sagt:

    Zu meiner Frage noch: Genau genommen hat Jeff im Buch zweimal die Gelegenheit verpasst, andere aufzuklären und somit Schlimmes zu verhindern.
    1. Er hätte Charley sagen können was los war und somit zwei Leute aus seiner Mannschaft beschützt. Ich hab mich über den Ausgang der Geschichte urgeärgert, weil es doch nicht sein kann, dass niemand dem Scherzkeks (mir fällt sein Name grad nicht ein) klar macht, dass er eine Grenze überschritten hat. Alle schauen tatenlos zu, wie sich die Sache immer mehr zuspitzt und sind dann nachher schockiert über die Folgen.
    2. Wenn ich an der Stelle von Jeff gewesen wäre, hätte ich alles Erdenkliche versucht, die Leute von meinen Vorahnungen zu überzeugen. Jeff war nicht kämpferisch genug und hat zu wenig an sich selbst geglaubt. Ich meine, es wäre sicher nicht leicht gewesen die Masse von ihrem falschen Glauben wegzubringen, aber auf alle Fälle jede Bemühung wert gewesen.

    Was sagt ihr zu Smitty? Wird er mit Jeff noch Kontakt haben, nachdem Troy seinen Vater umgebracht hat? Wenn ja, in wie fern? Wenn nein, kann man es ihm übel nehmen?

  19. Lilly sagt:

    aber jeff konnte ja nicht einmal seine familie überzeugen. und überhaupt - nachdem jeff wochenlang gemobbt wurde, weil sein bruder ein mörder ist, sich aber nach dessen Freilassung alle an ihn gewöhnen, ist er dann nicht erstmal froh über die pause?! und es wäre schon sehr komisch, wenn jeff dann plötzlich kommt und allen bestätigt, dass troy ein mörder ist. ich meine, dann glauben die anderen ja er stehe auf schmerzen, weil er weiterhin gemobbt werden will. das ganze ist schon eine sehr komische situation.

    und ich bin immer noch der meinung, dass troy jeff geliebt hat!!! trotz aller umstände und dem fertigmachen, war jeff doch der einzige, der troy verstanden hat. das muss ihm doch etwas bedeutet haben.

  20. Melanie sagt:

    Ja, aber diese Pause hätte Jeff nicht genießen dürfen. Er hätte die Leute warnen müssen, auch wenn er als Einziger gegen den Strom geschwommen wäre.

    Troy hat eine ganz besondere Bindung zu Jeff, genauso wie zu seiner Mutter. Man kann schon sagen, dass er sie liebt, was nicht heißt, dass er sie deswegen nicht besonders verletzen kann.

    Sonst noch: Schreibt’s weiter, wir sind erst bei 20 Antworten und dass wir nicht mehr zu unserem, derzeit an erster Stelle stehenden, Hitlistenbuch sagen können, nimmt uns niemand ab! :-)

  21. Tamara sagt:

    Ein weiterer Beweis dafür, dass dieses Buch nicht auf den ersten Platz der Hitliste gehört.

    @Melli: Man kann von einem Kind nicht erwarten, dass es nach allem was es duchrgemacht hat auch noch seinen Bruder bekämpft. Ich glaube nicht, dass es sehr leicht ist die Leute vor seinem Bruder warnen zu müssen und ich finde überhapt nicht, dass er andere Menschen warnen muss. Es ist ja nicht so als ob die nicht Bescheid wissen. Sie wissen, dass er des Mordes schuldig gesprochen wurde. Jeff kann sich nicht für sie eine Meinung über Troy bilden. Das können die schon schön selber machen.

  22. Lilly sagt:

    @ tamara: warum ist das ein beweis, dass wenn er kommt … kein preisbuch ist? wenigstens versucht jeff etwas zu unternehmen (wenn auch spät), aber das ändert ja nichts an der qualität des buches.

    lg
    lilly

  23. Bianca sagt:

    Ich finde “Wenn er kommt dann laufen wir” alles andere als gut.
    Sogar richtig, richtig mies. Es strotzt nur so vor Klischees!
    Jeff: der arme Bruder, der von Anfang alles geahnt hat
    Beth: eine Schlampe, die in schwierigen Zeiten nicht zu Jeff steht, aber bei nächster Gelegenheit mit ihm ins Bett hüpft
    Troy: der Bösewicht, der jemanden, den er überhaupt nicht kennt, umbringt (und das kurz nach seiner Haftentflassung??!); oh, achja, der auch noch belesen ist und künstlerisch begabt, also ein typischer
    “intelligenter” Bösewicht! Das Böse in ihm wird natürlich gleich mit leichten Frauen und Glücksspiel in Verbindung gebracht, die den gutbürgerlichen Jeff “versuchen”.
    die Mutter: natürlich psychisch labil und soooo verletztlich (es gibt nur zwei Frauenbilder in diesem Buch: treusorgende,
    arme Mutter und wunderhübsches Mädchen mit strengem Vater)
    der Vater: ein bibelfester Mann, der natürlich jedem eine Chance gibt, wahrscheinlich fanatisch
    Beths Vater: NATÜRLICh will er seine Tochter vor dem schlechten Umgang schützen! Wo gibt es heute noch solche Väter? Es gibt tausende Romane, in denen genau dieselbe Figur mit genau dem gleichen Charakter genau die selben Absichten hat, aber so plump hat das bis jetzt noch niemand aufgezogen!
    Das ist ein absolut mieses Buch von einem absolut unfähigen Autor.
    Der Biologieunterricht mutiert zu einem idiotischen Philosophieabklatsch. Die Kleinstadt ist in Wahrheit ein Drogennest.
    Der Hightschoolsunnyboy und Konkurrent ist selbstverständlich ein Dealer.
    Alle “Ideen” die man darin liest waren vielleicht vor 20 Jahren originell, aber heute Schnee von vorvorgestern.
    Der angebliche Disput von Gut-Böse ist in Wahrheit nur ein Aufruf, alle Verbrecher lebenslänglich einzusperren und nie wieder eine Chance zu geben- zwar können sie angeblich nichts dafür, weil alles chemisch bedingt ist (??!), aber was solls! Ja, es gibt viele Bücher, in denen sich am Ende herausstellt, dass der Verdächtigte doch unschuldig ist.
    Aber warum auch nicht? Jedes davon war besser geschrieben und glaubhafter als “Wenn er kommt dann laufen wir”.
    Jemanden zu ermorden ist schrecklich. Aber wenn man Sojemanden nicht mal die Aussicht auf eine zweite Chance in was-weiß-ich-wie-vielen Jahren gibt, dann ist es nur ein kleiner Schritt zum lebenslänglichen Einsperren für Totschlag, starke Körperverletztung und so weiter und so fort. Und dann gibt es irgendwann auch für Stehlen oder Verleumdung so hohe Gefängnisstrafen, dass niemand, der auf die falsche Bahn gerät, die Chance bekommt, irgendwann ein normales und unkriminelles Leben zu führen.
    Zum Schluss: Wenn wir es nicht in der Schule hätten lesen müssen, hätte ich spätestens nach dem zweiten Karpitel aufgehört zu lesen. Ich hasse es wirklich.

  24. BECKY&LEA sagt:

    Also

    bianca, wer immer du bist - wir müssen dir in manchen (ok sagen wir ALLEN) punkten widersprechen.

    nämlich: es ist natürlich deine eigene meinung wenn du WEKDLW nicht gut findest - is ja auch ok. aber manche argumente sind einfach schwer zu verstehen, finden wir.
    du kannst doch nicht sagen, dass WEKDLW vor klischees strotzt! das ist nämlich wirklich nicht wahr! die ideen und themen kann man sich nich so einfach ausdenken und sind alles andere als klischeehaft. nenn mal ein buch, das genau von diesem thema handelt und die gleichen charaktere vorzuweisen hat!! wieso ist die mutter NATÜRLICH labil und verletzlich?? wieso ist troy ein “typischer” intelligenter bösewicht?! wieso ist der highschoolsunnyboy SELBSTVERSTÄNDLCH ein dealer???? das ist doch nicht selbstverständlich!! das ist eigentlich sogar sehr unüblich!!! und was ist das mit: der verdächtige ist doch unschuldig?? vielleicht haben wir da etwas nicht mitbekommen aber troy war doch eigentlich nicht unschuldig oder?
    und zum schluss: david klass ist unserer meinung nach ein wirklich guter autor, WEKDLW ein wirklich gutes buch und wenn wir die chance gehabt hätten es in der schule zu lesen, wären wir mehr als glücklich gewesen!!!

    mit freundlichen grüßen

    becky&lea

  25. Maren sagt:

    An Becky und Lea:

    Ich stimme euch absolut zu! Und ich möchte nochmals stark betonen, dass David Klaas eindeutig kein “absolut unfähiger” Autor ist! Ich finde seinen Erzählstil das ganze Buch über klasse! Als ich erst einmal angefangen habe zu lesen, konnte ich gar nicht mehr aufhöhren! Auch ist das Buch überhaupt nicht “Klischeehaft”- ich kenn mich in solchen Sachen ziemlich gut aus, da ich sehr, sehr viel lese! Ich empfehle “Wenn er kommt dann laufen wir” auf jeden Fall all meinen Freunden!!

    lg, Maren

Kommentar verfassen

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.